Du möchstest dich zu unserem Newsletter anmelden?

ANMELDUNG
Katzengesichtsausdrücke und ihre Bedeutung

Katzengesichtsausdrücke und ihre Bedeutung

Hat deine Katze dich schon einmal so seltsam angeschaut, dass du dich gefragt hast, was sie wohl denkt? Wenn man bedenkt, dass Katzen über 200 einzigartige Gesichtsausdrücke haben, ist das kein Wunder!

Trotz ihres unnahbaren Rufs sind Katzen sehr ausdrucksstarke Tiere. Wenn du in der Lage bist, die Nuancen in der Mimik deiner Katze zu deuten, kann dir das helfen, zu kommunizieren und die Bindung zueinander zu stärken. 

Happy Snack CTA

Wie viele Gesichtsausdrücke haben Katzen?

In einer Studie haben Forscherinnen und Forscher kürzlich eine Gruppe von 53 Katzen beobachtet, die in einem Katzencafé in den USA miteinander interagierten. Die Studie ergab, dass Katzen bis zu 276 Ausdrücke verwenden können, wenn sie miteinander kommunizieren, die aus einer Kombination von 26 Gesichtsbewegungen bestehen. Diese Bewegungen umfassen das Verstellen der Ohren, Blinzeln und Falten der Nase und ermöglichen es Katzen, eine breite Palette von Emotionen auszudrücken, von Freundlichkeit und Verspieltheit bis hin zu Aggression und Angst.



Trotz dieses großen Repertoires an Katzengesichtsausdrücken fällt es uns Menschen jedoch oft schwer zu verstehen, was unsere Katzen denken. Das kann sogar ein Grund dafür sein, dass Katzen herausgefunden haben, dass das Miauen ein guter Weg ist, um mit Menschen zu kommunizieren! Erwachsene Katzen miauen selten untereinander, aber wenn sie einen Menschen anmiauen, schenken wir ihnen unsere volle Aufmerksamkeit. Es ist möglich, dass Katzen das erkannt haben und ihr Verhalten uns gegenüber angepasst haben.

Erstaunlich, oder? Aber wenn Katzen sich die Zeit nehmen, sich an uns anzupassen, ist es nur fair, dass auch wir versuchen, sie ein bisschen besser zu verstehen.

Glücklich vs. unglücklich: Körpersprache und Emotionen von Katzen entschlüsseln

Um eine engere Bindung aufzubauen und das Wohlbefinden unserer Miezen zu steigern, ist es hilfreich, die Mimik von Katzen richtig zu verstehen und zu deuten. Hier erfährst du, wie du zwischen einer glücklichen und einer unglücklichen Katze unterscheiden kannst:

Anzeichen für eine glückliche Katze:

  • Augen: Achte auf entspannte, offene Augen oder auf Augen, die halb geschlossen sind oder langsam blinzeln. Dieses Verhalten kann ein Zeichen für Zufriedenheit und Vertrauen sein.
  • Ohren: Glückliche Katzen haben ihre Ohren entspannt und nach vorne gerichtet, was bedeutet, dass sie sich sicher und wohlfühlen.
  • Schnurrhaare: Eine entspannte Katze kann lockere Schnurrhaare haben, die sichtbar leicht gebogen sind.
Weitere Anzeichen für eine glückliche Katze sind ein allgemein entspannter Körper oder das und Ausruhen in einer Umgebung, die ihnen vertraut ist.


Anzeichen für eine unglückliche oder gestresste Katze:

  • Ohren: Abgeflachte, zur Seite oder nach hinten gedrehte Ohren deuten oft auf Angst, Irritation oder Unbehagen hin.
  • Augen: Geweitete Pupillen und ein angespannter Blick können in der Körpersprache deiner Katze ein Zeichen für Stress, Angst oder Aggression sein.
  • Schnurrhaare: Zurückgezogene oder nach vorne geschobene Schnurrhaare deuten darauf hin, dass eine Katze in höchster Alarmbereitschaft ist und sich möglicherweise bedroht oder ängstlich fühlt.

Du kannst auch andere Anzeichen für eine unglückliche Katze bemerken, z. B. eine geduckte Körperhaltung, einen gekrümmten Rücken oder ein aufgerichtetes Fell.

Mit deiner Katze kommunizieren

Wenn du den Gesichtsausdruck und die Körpersprache deiner Katze verstehst, kann das die Kommunikation zwischen dir und deiner Katze erheblich verbessern.
Um die Gefühle und Bedürfnisse deiner Katze richtig einschätzen zu können, ist es wichtig, die oben genannten Signale im Zusammenhang mit der Umgebung und dem allgemeinen Verhalten deiner Katze zu beobachten. Ein langsames Blinzeln kann zum Beispiel ein Zeichen von Zuneigung und Trost in deiner Gegenwart sein, während ein direkter, harter Blick auf eine Herausforderung oder Unbehagen hinweisen kann. Wenn du den Unterschied zwischen diesen beiden Signalen kennst, kannst du die Bedürfnisse deiner Katze erkennen und ihr helfen, sich wohlzufühlen und insgesamt glücklicher zu sein.

Wenn du merkst, dass deine Katze sich unwohl oder unglücklich fühlt, versuche herauszufinden, woran das liegen könnte, und ergreife Maßnahmen, um die Probleme zu lösen. Katzen sind zum Beispiel Gewohnheitstiere, sodass plötzliche Veränderungen in ihrer Umgebung zu Stress führen können. In diesem Fall solltest du versuchen, eine feste Routine für verschiedene Abschnitte des Tages deiner Katze einzuführen, z. B. für die Mahlzeiten und die Spielzeit. FELIWAY Optimum ist auch ein hervorragendes Mittel, um eine entspannte Umgebung für Katzen zu schaffen.

CTA_OPTIMUM_FRAU_GRAUE_KATZE

Wenn wir schon dabei sind, sollten wir auch erwähnen, dass Katzen Experten darin sind, Schmerzen zu verbergen. Wenn du aber lernst, die Anzeichen in der Mimik deiner Katze zu erkennen, kannst du ihr allgemeines Wohlbefinden unterstützen. Anzeichen für Schmerzen können sehr subtil sein, aber schielende Augen, abgeflachte und nach außen gedrehte Ohren und eine angespannte Schnauze können auf Unbehagen hinweisen. Wenn du bemerkst, dass deine Katze sich unwohl fühlt, solltest du sie unbedingt von deinem Tierarzt untersuchen lassen, um die Ursache herauszufinden.

Du bist fasziniert von der Vielfalt der Gesichtsausdrücke deiner Katze und möchtest mehr darüber erfahren, wie sie sich vielleicht fühlt? Oder gibt es vielleicht einen anderen Aspekt des Verhaltens deiner Katze, über den du schon immer mehr wissen wolltest? Dann sieh dir unsere anderen Blogs an, in denen du eine große Auswahl an Informationen findest! Du kannst dich auch für unseren Newsletter anmelden, um über alle Neuigkeiten von FELIWAY informiert zu werden.

Das könnte dich auch interessieren...

Zum Produkt FELIWAY Optimum 

Zum Produkt FELIWAY Help! 

Blogartikel Katzensprache: So zeigt deine Katze, dass sie glücklich ist

Blogartikel Katzen Verhalten deuten | Was will meine Katze mir sagen?

Blogartikel Katzen Körpersprache: Das verrät dir der Katzenschwanz

Share on: