Du möchstest dich zu unserem Newsletter anmelden?

ANMELDUNG
Katzen Sozialisierung: Braucht mein Kitten Training?

Katzen Sozialisierung: Braucht mein Kitten Training?

Genauso wie Menschenbabys, müssen auch Kitten lernen, wie man zu einem glücklichen und gesunden Erwachsenen heranwächst. Hier erfährst du, wie man Katzen sozialisiert.

Ab dem Moment seiner Geburt fängt ein Kitten an, verschiedene Erfahrungen zu machen. Es beginnt damit, zu lernen, wie es mit seinen Geschwistern und seiner Mutter umgehen soll. Dazu gehört das Teilen der Muttermilch, gemeinsames Schlafen und Spielen - So beginnen junge Katzen ihre sozialen Fähigkeiten zu entwickeln. Man sieht sie sich oft gegenseitig jagen, anfallen, kraulen und kneten. Oft sieht es dabei so aus, als würden sie streiten, weil sie ihre Grenzen mit ihren Geschwistern austesten.

Die Gene eines Vierbeiners spielen auch eine große Rolle seiner sozialen und charakterlichen Entwicklung. Eine kürzlich von International Cat Care besprochene Studie, scheint zu belegen, dass es deutliche Zusammenhänge zwischen der Katzenrasse und spezifischen Verhaltensmustern gibt.

 

Katze sozialisieren: Braucht mein Kitten Training?

 

Katze Sozialisieren - wie?

    Katzen und Kitten können sehr unabhängig sein - und sie sind nicht unbedingt auf die Beziehung zum Menschen angewiesen, um zu überleben. Umso wichtiger ist es, so früh wie möglich mit dem Training deines Kittens zu beginnen, um die Bindung zwischen Katze und Mensch zu fördern.

    Ein gut sozialisiertes Kitten kommt auch als erwachsene Katze mit den meisten Situationen zurecht und kann leichter mit Stress umgehen. Wenn du dein Kitten trainierst, hilfst du ihm sich anzupassen.

    Es gibt Online-Trainingskurse, die dir bei der Sozialisierung deiner Katze helfen können und eine gute Alternative dazu sind, dein Kätzchen zu einem Vor-Ort-Kurs mitzunehmen. Manche Kleintierarztpraxen bieten Kurse für neue Katzeneltern an. Und diesen Kursen teilzunehmen, bringt folgende Vorteile mit sich:

    • Der Weg zur Praxis gewöhnt die Kleinen schon früh daran, in einer Box transportiert zu werden

    • Es gibt deiner Katze die Möglichkeit eine neue Umgebung kennenzulernen

    • Sie lernen die Arztpraxis und das Personal als sichere und freundliche Umgebung kennen. Das erspart Vier- und Zweibeinern eine Menge Stress bei folgenden Routineuntersuchungen und beim Chippen.

    • Sie lernen, mit anderen Katzen zusammen zu sein. Normalerweise gibt es in diesen Kursen nur eine kleine Anzahl von Kitten, damit deine Katze nicht überfordert wird, und die Kursleiter wissen, auf welche Anzeichen von Stress oder Angst sie achten müssen. In einigen Kursen wird sogar ein FELIWAY Optimum-Verdampfer eingesetzt, um eine entspannte Umgebung zu schaffen.

     

    CTA_OPTIMUM_KITTEN

    Wichtig dabei ist, dass du dein Kitten nicht dazu zwingst, mit anderen Katzen zu interagieren, wenn es gerade nicht will. Du solltest immer zum Ziel haben, die Erfahrung für dein Fellknäuel so positiv wie möglich zu gestalten.

     

    Katzen Sozialisierung: Wann trainiert man sein Kitten?

    Katze Sozialisieren - wann?

    Die erste "Sozialisierungsphase" einer Katze ist recht früh - im Alter von 2 bis 7 Wochen. In dieser Zeit sind sie am aufnahmefähigsten. Allerdings sind auch die 7. bis 12. Woche sehr wichtig für ihre soziale Entwicklung. Deshalb sollten Kitten ihren Wurf nicht verlassen, bevor sie 12 Wochen alt sind.

    Auch in den ersten Wochen im neuen Zuhause ist es entscheidend, dass Kitten positive Kontakte zu anderen Haustieren, Menschen und ihrer Umgebung machen. In dieser Zeit lernen sie den Unterschied zwischen sicher und unsicher kennen und beginnen, Bindungen aufzubauen und Grenzen auszutesten!

    Bevor du ein Kitten adoptierst, solltest du dir der besonderen Verantwortung bewusst sein, die du für eine Katze in ihren ersten Lebensmonaten trägst. Wenn du in der Lage bist, die erforderliche Zeit und Energie aufzubringen, wird aus deinem Kitten bald ein glücklicher Erwachsener.

    Je älter sie wird, desto schwieriger kann es für eine Katze sein, sich an neue Dinge zu gewöhnen. Aber es ist keineswegs unmöglich und es gibt viele Katzen, die sich mit Geduld und der richtigen Vorbereitung sehr erfolgreich in einem neuen Zuhause eingelebt haben.

     

    Unterstütze die Katzensozialisierung mit FELIWAY Optimum

     

    FELIWAY Optimum ist eine ideale Unterstützung für dein Kitten, wenn es sein neues Zuhause kennenlernt und für all die neuen Erfahrungen, die es bei dir macht. Der Verdampfer hilft deinem Kitten dabei, immer einen kühlen Kopf zu bewahren.

    CTA_OPTIMUM_ROTE_KATZE_HAPPY

    Wie sieht das richtige Sozialisierungstraining aus?

    Hauskatzen brauchen die Möglichkeit, viel Zeit mit Menschen zu verbringen, und je öfter sie in jungen Jahren berührt und hochgehoben werden, desto selbstbewusster werden sie, wenn sie älter sind.

    Wenn Katzen jung sind, hilft es ihnen, sich an engen Körperkontakt zu gewöhnen, wenn sie von Familienmitgliedern in kurzen Intervallen sanft gehalten werden.

    Katzen Sozialisieren - wie geht es?

    CTA_OPTIMUM_FRAU_GRAUE_KATZE

    Ein paar Tipps zur richtigen Katzensozialisierung:

    • Lasse Kitten zu dir kommen und zwinge sie nicht zur Interaktion

    • Sprich in einem ruhigen und sanften Ton zu ihnen

    • Unterstütze den gesamten Körper, wenn du sie hochhebst

    • Halte sie nicht zu viel und beschäftige sie nicht zu lange. Bedenke, dass Kitten schnell müde werden und viele Schläfchen brauchen

    • Gib ihnen immer ein ruhiges und sicheres Gefühl

    • Kraule ihre Lieblingsstellen häufig auf dem Kopf und um die Ohren herum

    • Belohne sie zwischendurch mit Leckerlis. Aber nicht zu viel und nicht zu häufig! Übergewicht ist ein hohes Gesundheitsrisiko für Katzen.

    • Spiele mit ihnen. Das hilft ihnen dabei, ihre Instinkte auszuprägen.

    Teilt den Spaß! Untersuchungen haben gezeigt, dass Kitten, die mit mehr als einer Person sozialisiert wurden, später weniger oft versuchen zu fliehen. Es ist gut, die jungen Katzen mit vielen verschiedenen Menschen vertraut zu machen - mit Brillenträgern, unterschiedlichem Alter, Männern und Frauen, unterschiedlicher Kleidung usw. -, denn so kann sich die Katze an alle möglichen Menschen gewöhnen.

    Komm zu ihnen herunter, wenn du mit ihnen spielst

    Bedenke, dass jede negative Interaktion, insbesondere während der Sozialisierungsphase, negative Auswirkungen auf zukünftige Interaktionen haben kann, wenn deine Katze älter wird. Wenn dein Kitten Anzeichen von Nervosität oder Ängstlichkeit zeigt, kannst du versuchen, es abzulenken oder die Interaktion zu beenden.

    Wenn du noch andere Haustiere hast, solltest du sicherstellen, dass sich dein neues Kitten in der Wohnung eingelebt hat, bevor du sie einander vorstellst. Beobachte die Körpersprache beider Haustiere und sei bereit, bei Bedarf einzugreifen. Am besten hält man die Interaktionen zwischen den beiden anfangs kurz, damit sie sich allmählich aneinander gewöhnen können. So wird dein Kitten bald zu einem weiteren Teil der Familie.

    Mehr zum Thema...

    Zum Produkt FELIWAY Optimum

    Blogeintrag Die kleine Katze, die zu mir passt - Gut sozialisiert?

    Blogeintrag Katzenname gesucht? Die schönsten Katzennamen von A-Z

    Blogeintrag So baust du Vertrauen zu deiner neuen Katze auf!

    Blogartikel Katze eingewöhnen | 4 Tipps, wie sich deine Katze bei dir wohlfühlt

    Blogartikel Katze aus Tierheim holen - Das musst du wissen!

    Blogartikel Charaktercheck: So erkennst du, ob deine zukünftige Katze zu dir passt

    Share on:

    Melde dich an, um die neuesten Updates, Informationen, Neuerscheinungen und mehr zu erhalten...

    Ich willige darin ein, dass mich die Ceva Tiergesundheit GmbH per E-Mail über mein Testergebnis, Produkte, Dienstleistungen und Blogbeiträge von FELIWAY informieren darf und zu diesem Zweck die von mir angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet. Ich kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen über den Abmelde-Link im jeweiligen Newsletter oder an die mir bekannten Kontaktadressen widerrufen. DieDatenschutzerklärunghabe ich zur Kenntnis genommen.