Du möchstest dich zu unserem Newsletter anmelden?

ANMELDUNG
8-tipps-fuer-das-zusammenleben-von-katzen-und-hunden

8 Tipps für das Zusammenleben von Katzen und Hunden

Miau! Mein Name ist Bella und ich teile mein Haus mit Buster, dem Hund! Ich habe gehört, dass Menschen sagen, dass Katzen und Hunde sich normalerweise nicht vertragen, und es stimmt auch, dass Katzen Hunde manchmal ein bisschen ärgern. Ich jage gerne Buster's Schwanz, wenn er vorbeiläuft. Aber wusstest du, dass wir die besten Freunde sein können? Und das, obwohl auch Hunde Katzen ärgern können - vor allem, wenn sie sehr laut bellen! Wenn das passiert, renne ich weg und verstecke mich, weil der Lärm mir Angst macht!

Ich habe Glück, denn meine Menschen arbeiten sehr hart daran, dass Buster und ich miteinander auskommen. Hier sind ein paar Tipps, von denen ich weiß, dass sie sie anwenden:

 

1. Verlangt nicht, dass wir teilen

Futter

Dies ist eine wichtige Grundregel. Katzen haben andere Ernährungsbedürfnisse als Hunde - wir sind Fleischfresser und müssen Fleisch essen, um zu überleben.

Wir Katzen brauchen die essenziellen Nährstoffe Taurin und Arginin, die nur in Fleisch vorkommen. Hunde brauchen Eiweiß, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralien in einem anderen Verhältnis als Katzen, deshalb ist es wichtig, dass unser Futter an unterschiedlichen Stellen serviert wird.

Denk daran, das Katzenfutter hochzustellen, denn manchmal fressen Hunde alles, was sie in die Finger bekommen, auch wenn es nicht für sie bestimmt ist!

 

Betten

Ich gebe zu, dass ich manchmal in Busters Bett krieche, weil es dort so gemütlich ist, aber ich habe auch gerne mein eigenes Bett. Als meine Menschen mich nach Hause gebracht haben, haben sie dafür gesorgt, dass ich alles habe, was ich brauche, und sie haben mein Bett hochgestellt, weil sie wissen, dass ich gerne einen sicheren Ort habe, an den ich mich zurückziehen kann, wenn ich mich ängstlich oder gestresst fühle. Buster ist sowieso zu groß für mein Bett!

 

2. Training

 

Wir wissen, dass man Hunden alles Mögliche beibringen kann, aber auch Katzen können trainiert werden!

Wenn möglich, solltest du Hunde und Katzen zusammenbringen, wenn sie jung sind. Kätzchen und Welpen sind wie Schwämme und je früher sie sich kennenlernen und an ein harmonisches Zusammenleben gewöhnt werden, desto besser. Außerdem gewöhnen sie sich an den Geruch des anderen, wodurch sie sich gemeinsam wohler fühlen.

Es wäre auch hilfreich, wenn du deinem Hund beibringen könntest, deine Katze nicht zu jagen oder zu belästigen!

3. Gib uns unsere eigenen Plätze

 

Wir sind unterschiedliche Spezies und mögen daher auch unterschiedliche Dinge. Katzen haben gerne Orte, an denen sie sich verstecken können, wenn sie sich unwohl fühlen. Ich ziehe mich am liebsten unter das Bett meines Menschen zurück. Ich weiß, dass ich dort sicher bin.

Hunde hingegen können territorial sein. Buster hat sein eigenes Lieblingsbett direkt neben der Heizung, in dem seine Spielsachen liegen und er murmelt manchmal etwas vor sich hin (ich glaube, man nennt das Knurren), wenn ich mich ihm nähere, während er schläft. Wie ich bereits erwähnt habe, mache ich dort aber auch ein kurzes Nickerchen, wenn er nicht da ist!

Mein anderer Lieblingsplatz ist oben auf dem Schrank - schön hoch, damit ich beobachten kann, was unten vor sich geht, aber nicht gestört werde.

Unsere Menschen sorgen auch dafür, dass FELIWAY Optimum dort angeschlossen ist, wo ich die meiste Zeit verbringe, denn das hilft mir, mich entspannt und wohlzufühlen!


 

CTA_OPTIMUM_ROTE_KATZE_HAPPY

 

 

4. Jeder von uns braucht Zeit für sich und seinem Menschen

 

Unsere Menschen versuchen, mit jedem von uns einzeln Zeit zu verbringen. Meine Spielzeiten sind früh am Morgen oder früh am Abend. Dann habe ich viel Energie. Meine Vorfahren haben zu diesen Zeiten immer gejagt und das ist bei Hauskatzen immer noch so.

Zum Glück geht Buster tagsüber gerne spazieren, sodass er schön müde ist, wenn ich an der Reihe bin, mit unseren Menschen zu spielen.

 

5. Behalte unsere Körpersprache im Auge

 

Sei bereit, einzugreifen, wenn du denkst, dass wir uns streiten könnten - Hunde und Katzen haben eine unterschiedliche Körpersprache, deshalb ist es wichtig, uns beide zu verstehen. Abgesehen davon, dass Katzen miauen und Hunde bellen:

  • Wenn ich langsam blinzle, bedeutet das, dass ich lächle und mich freue, dich zu sehen. Wenn Buster sich freut, dich zu sehen, rennt er im Kreis herum und will, dass man viel Aufhebens um ihn macht.

  • Wenn Buster knurrt, solltest du am besten einen großen Bogen um ihn machen, denn er versucht, dich zu warnen.

  • Wenn ich schnurre (was ein viel leiseres Knurren ist), bedeutet das, dass ich glücklich bin.

  • Wenn du uns Nase an Nase antriffst und ich meinen Schwanz hochhalte oder mich neben Buster hinlege, sind wir einander sehr freundlich gesinnt.

  • Aber vergiss nicht, dich mit unserer Körpersprache vertraut zu machen, um Anzeichen eines Konflikts zu erkennen.

Es hilft auch, uns beiden die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken und uns für gutes Verhalten zu belohnen - ein Leckerli kann viel bewirken!

 

    6. Anzeichen dafür, dass wir uns gut verstehen

     

    Buster und ich kommen ganz gut miteinander aus, wenn man bedenkt, dass wir eine völlig unterschiedliche Spezies sind. Wenn du wissen willst, ob sich deine Haustiere gut verstehen, achte auf diese Anzeichen:

    • Sie halten sich gerne zusammen in einem Raum auf - auch wenn deine Katze vielleicht lieber auf einem hohen Regal sitzt.

    • Deine Katze rennt nicht weg, wenn sie deinen Hund sieht.

    • Sie kuscheln sich für ein Schläfchen aneinander.

    • Wenn du feststellst, dass dein Hund deine Katze ableckt, könnte das bedeuten, dass dein Hund deine Katze als die Überlegene anerkennt (natürlich tun wir das!). Oder es könnte sein, dass du sie zuvor für ihre Freundlichkeit belohnt hast und sie wollen ein weiteres Leckerli.

    • Manchmal spielen wir sogar oder jagen uns gegenseitig und lauern uns auf.

    Das macht großen Spaß, denn ich weiß, dass ich auf einen Zaun springen kann und Buster mich nicht erreichen kann. Ich gewinne immer!

       

        7. Sei darauf vorbereitet, dass wir uns NICHT vertragen

         

        Es ist okay, wenn wir nicht die besten Kumpel sind. Hunde und Katzen haben unterschiedliche Kommunikationsstile und soziale Strukturen, daher ist Harmonie nicht garantiert. Ich gebe zu, dass eine Katze, die sich unwohl fühlt, eher zu Disharmonie führt als ein Hund, der sich unwohl fühlt.

        • Wenn du jedoch darüber nachdenkst, einen neuen Hund in dein Haus zu holen - und du hast bereits eine Katze -, gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um den Übergang zu erleichtern:

        • Halte die beiden getrennt und führe sie langsam aneinander heran.

        • Sorge dafür, dass sie ihren eigenen Raum mit all ihren eigenen Ressourcen haben.

        • Lass sie nie zusammen in einem geschlossenen Raum allein. Die Katze muss einen Fluchtweg haben!

        • Lass sie sich langsam an den Geruch des anderen gewöhnen.

        • Wähle die Hunderasse sorgfältig aus! Mit diesen Rassen kommen wir nicht immer gut aus:

        • Der Scottish Deerhound, der Beagle und der Greyhound - sie sind Jagdhunde!

        • Der Samojede - sie sehen aus, als würden sie lächeln, aber glaub mir, das tun sie nicht und sie jagen gerne Katzen!

        Es ist völlig in Ordnung, wenn dein Zuhause friedlich ist und deine Katze und dein Hund sich gegenseitig tolerieren. Man weiß ja nie, vielleicht findest du sie eines Tages aneinander gekuschelt!

         

         

        8. Dinge, die du beachten solltest

         

        Katzen und Hunde sind völlig unterschiedlich und das spiegelt sich auch in unserer Beziehung wider.

        • Hunde wollen oft Körperkontakt mit einer Katze, genau wie sie ihn mit ihren Menschen haben. Katzen sind weniger interaktiv, aber sie können mit der Zeit und in der richtigen Umgebung vertrauter mit einem Hund werden.

        • Katzen sind anfangs ängstlich, wenn sich ein Hund ihnen nähert, während Hunde sehr gesellig sind und sich sofort mit ihnen treffen (oder sie jagen) wollen.

        • Da Hunde eine sozialere Spezies sind, verwenden sie viel Körpersprache, um zu kommunizieren, während wir Katzen viel über den Geruch kommunizieren (obwohl wir beide auf beide Möglichkeiten angewiesen sind!).

        • Aber wir beide genießen die Bindung zu unseren Menschen - auch wenn wir sie auf unterschiedliche Weise zeigen.

        Wenn du diese Tipps befolgst, kommen deine Katze und dein Hund vielleicht gut miteinander aus - so wie ich und Buster!

         

        Das könnte dich auch interessieren...

        Zum Produkt FELIWAY Optimum Verdampfer

        Blogartikel Wie hoch ist die Lebenserwartung bei Katzen?

        Blogartikel 10 coole Fakten über Katzen von Katzenexpertin Lauren Finka

        Blogartikel Hat deine Katze Stress? An diesen 8 Anzeichen kannst du es erkennen!

        Test Wie glücklich ist deine Katze?

        Share on: